URSULA - KUHR - SCHULE

 

 Unser Projekt "Azubis im Profil"


Was bietet das Projekt „Azubis im Profil“ für Sie als Ausbildungsunternehmen?

Auf dieser Plattform finden Sie als Ausbildungsunternehmen aussagekräftige und persönliche Kurzprofile von unseren zukünftigen Abgangsschülerinnen und -schülern mit ihren Wünschen (und ggf. Alternativen) für einen dualen Ausbildungsberuf. So können Sie sich unkompliziert einen ersten Eindruck von den Ausbildungssuchenden verschaffen.

Wie läuft die Kontaktaufnahme?

Bitte wenden Sie sich über E-Mail oder telefonisch an unseren Schulleiter, Herrn Knobloch oder den Projektleiter, Herrn Dr. Meyer. Wir leiten Ihr Angebot für einen Ausbildungsplatz unmittelbar an den betreffenden Jugendlichen weiter, der sich dann unverzüglich mit Ihnen in Verbindung setzen wird.

Welche Vorteile haben Sie als Unternehmen?

  • Sie haben die Gewähr, einen motivierten und zuverlässigen Auszubildenden zu bekommen.

  • Wir als Schule stehen Ihnen als Ansprechpartner jederzeit zur Verfügung.

  • Wenn Sie möchten, können wir Ihnen von Schulseite aus einen Beratungsservice anbieten bei eventuell auftretenden Problemen, die sich im Ausbildungsverhältnis ergeben können.

Wer sind unsere Projektpartner?

Die RheinEnergie Stiftung Jugend / Beruf, Wissenschaft unterstützt unser Projekt finanziell.

Die Handwerkskammer zu Köln als unser Partner sowie

die Industrie- und Handelskammer zu Köln,

die Kreishandwerkerschaft Köln,

der Arbeitgeberverband kölnmetall,

die Agentur für Arbeit Köln und

die Kommunale Koordinierung der Stadt Köln

promoten unser Projekt in ihren Web-Publikationen und stellen auf ihren Ausbildungshomepages einen Link zu unserer Homepage her.


Kontakt

Ursula-Kuhr-Schule

Thomas Knobloch, Schulleiter

schulleitung@ursula-kuhr-schule.de
Telefon: +49 (0) 221 / 570 43 20


Dr. Bernhard Meyer, Projektleiter "Azubis im Profil"

bernhard.meyer@stadt-koeln.de
Telefon: +49 (0) 163 4823 294

Wir stellen uns vor


Michael

Ich suche einen Ausbildungsplatz als Elektroniker für Betriebstechnik.

Wer bin ich

Mein Vater ist Industriefachangestellter bei einem großen Kölner Automobilhersteller, meine Mutter Bäckereifachangestellte. Ich bin 16 Jahre alt und besuche die Ursula-Kuhr-Schule in Köln-Heimersdorf. Im Juni 2018 werde ich meine Fachoberschulreife machen.

Warum will ich Elektroniker für Betriebstechnik werden

Schon als Kind habe ich mich für technische Dinge interessiert. Im Praktikum bei der Firma Blum haben mir besonders die elektrotechnischen Arbeiten sehr viel Spaß gemacht, so dass ich direkt das Gefühl hatte, dass mein Beruf mit Elektronik und Technik zu tun haben muss. Und dies ist besonders beim Elektroniker für Betriebstechnik der Fall.

Meine Praktika

Klasse 8: 2 Wochen als Bäcker bei der Bäckerei Newzella in Köln. Obwohl alles soweit gut gelaufen ist, fand ich den Beruf nicht sehr interessant. Das Praktikum war nicht so meins, ich habe es eher auf Vorschlag meiner Mutter gemacht.

Klasse 9: 3 Wochen als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik bei der Firma Blum L.K.S.-Anlagen & Service GmbH in Hürth. Ich habe Schlitze gestemmt, Kabel verlegt, Steckdosen und Lichtschalter angeschlossen. Nach der Einführung durfte ich vieles selbstständig machen und die Technik hat mich sehr interessiert. Tolles Pratikum!

Klasse 10: 3 Wochen als Metalltechniker bei der Ford-Werke GmbH, Köln. Hier habe ich einen kleinen Modell-LKW aus Metall gebaut mit allen dazu gehörenden Arbeiten: Anreißen, Bohren, Fräsen, Schrauben und die Leuchten habe ich angefertigt. Auch in diesem Praktikum durfte ich selbstständig arbeiten. Das hat mir gefallen.

Was kann ich gut

Ich kann gut auf Menschen zugehen. Ich bin kontaktfreudig, ehrlich, hilfsbereit und zuverlässig und habe viele Freunde – machmal lasse ich mich auch gerne ablenken.

Und sonst

Ich spiele in meiner Freizeit gerne Fußball und spreche ein wenig arabisch. Ich freue mich auf den Schulabschluss und hoffe, direkt danach mit meiner Ausbildung zu starten.


Max

Ich suche einen Ausbildungsplatz als Tischler.

Wer bin ich

Ich bin 15 Jahre alt und wohne in Köln, Volkhoven-Weiler. Mein Vater ist Fachinformatiker und meine Mutter Altenpflegerin. Zurzeit bin ich in der 10. Klasse der Ursula-Kuhr-Schule, wo ich im Juni 2018 meine FOR machen werde. Die Schule gefällt mir, aber ich freue mich schon darauf, einen Handwerksberuf zu erlernen und auf eigenen Füßen zu stehen.

Warum will ich Tischler werden

Ich habe zwei dreiwöchige Praktika bei der Firma „Schümmer Innenausbau“ absolviert. Die Arbeit mit dem Werkstoff Holz hat mir gut gefallen und den Bereich Innenausbau fand ich sehr interessant. Das Kollegenteam war nett und hat mich immer unterstützt und mir vieles beigebracht, auch im Umgang mit den Maschinen. Weil mich der Beruf wirklich begeistert, habe ich den Eignungstest bei der Tischler-Innung gemacht und bestanden.

Meine Praktika

Koch – Restaurant „Jägerhof“ (2 Wochen) – langweilig, das war nicht mein Ding

Tischler – Firma „Schümmer Innenausbau“ (2 x 3 Wochen) – wie gesagt, die Arbeit hat mir sehr gut gefallen, das Team war sehr nett, und den Umgang mit den Maschinen habe ich gut beherrscht
Einstellungstest bei der Tischler-Innung bestanden

Dachdecker – „J. Frings Bedachungen“ (1 Woche) – die Arbeit hat mir auch gut gefallen, nette Kollegen, gutes Arbeiten im Team – der Beruf als Dachdecker wäre eine Alternative

Was kann ich gut

mich konzentrieren, bei der Sache bleiben, genau arbeiten
natürlich bin ich auch zuverlässig und pünktlich und kann mich benehmen

Und sonst

spreche ich gut Englisch, bin sportlich und spiele gerne Basketball


 




Max

Ich suche einen Ausbildungsplatz als Dachdecker.

Wer bin ich

Ich bin 15 Jahre alt und wohne in Köln, Volkhoven-Weiler. Mein Vater ist Fachinformatiker und meine Mutter Altenpflegerin. Zurzeit bin ich in der 10. Klasse der Ursula-Kuhr-Schule, wo ich im Juni 2018 meine FOR machen werde. Die Schule gefällt mir, aber ich freue mich schon darauf, einen Handwerksberuf zu erlernen und auf eigenen Füßen zu stehen.

Warum will ich Dachdecker werden

Ich habe ein freiwilliges einwöchiges Praktikum bei der Firma „J. Frings Bedachungen" absolviert. Dabei habe ich gemerkt, dass mir die Arbeit sehr viel Spaß macht und ich auch gerne draußen arbeite. Toll fand ich zudem das Arbeiten im Team mit meinen Kollegen. Man muss sich aufeinander verlassen können – zum Beispiel, wenn man sich die Dachziegel zuwirft.

Meine Praktika

Koch – Restaurant „Jägerhof" (2 Wochen) – langweilig, das war nicht mein Ding

Tischler – Firma „Schümmer Innenausbau“ (2 x 3 Wochen) – die Arbeit hat mir sehr gut gefallen, nette Kollegen, den Umgang mit den Maschinen habe ich gut beherrscht
Einstellungstest bei der Tischler-Innung bestanden – Tischler wäre eine Alternative

Dachdecker – „J. Frings Bedachungen" (1 Woche) – wie gesagt, die Arbeit hat mir sehr gut gefallen, nette Kollegen, gutes Arbeiten im Team

Was kann ich gut

mich konzentrieren, bei der Sache bleiben, genau arbeiten
natürlich bin ich auch zuverlässig und pünktlich und kann mich benehmen

Und sonst

spreche ich gut Englisch, bin sportlich und spiele gerne Basketball



Besnik

Ich suche einen Ausbildungsplatz als KFZ-Mechatroniker, Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik.

Wer bin ich

Ich bin 16 Jahre alt und wohne in Köln. Mein Vater ist gelernter Berufskraftfahrer und hat ein eigenes Bus-Unternehmen. Ich habe drei Geschwister. Ich besuche die Ursula-Kuhr-Schule in Köln-Heimersdorf und werde im Juni 2018 die Fachoberschulreife machen.

Warum will ich KFZ-Mechatroniker werden

Da mein Vater oft selbst Reparaturen an seinem Bus ausführt, hatte ich die Chance, ihm dabei zu helfen und zu lernen. Das hat mir gefallen und richtig Spaß gemacht, wenn es hinterher wieder funktionierte. Und da dachte ich mir, dass das mein Beruf werden soll.

Meine Praktika

Klasse 8 – 2 Wochen: KFZ-Mechatroniker, Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik bei der Firma MAN Trucks & Bus GmbH, Köln. Ich habe bei vielen Arbeiten geholfen, konnte selbst Ölwechsel machen und Bremsbeläge erneuern. Das hat mir sehr gefallen.

Klasse 9 – 3 Wochen: KFZ-Mechatroniker, Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik bei der Firma mz-cars GmbH, Köln. Wieder konnte ich bei vielen Arbeiten helfen und Öl und Bremsbeläge selbstständig wechseln sowie Service-Programmierungen durchführen. Das Praktikum hat mich in meinem Berufswunsch weiter bestärkt.

Klasse 10 – 3 Wochen: KFZ-Mechatroniker, Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik bei der Firma Iveco West GmbH, Köln. Jetzt konnte ich schon viele Tätigkeiten selbst ausführen: Neben Routine-Arbeiten habe ich ein Getriebe gewechselt, zwei Motoren ausgetauscht und einen Unfallschaden repariert. Ich bin mir sicher: Das ist mein Beruf!

Was kann ich gut

Pünktlich und respektvoll sein und mich an die Regeln halten, selbstständig arbeiten und die Arbeitsanweisungen gut ausführen. Ich nehme meine Arbeit immer sehr ernst.

Und sonst

Will ich meine Ausbildung möglichst gut abschließen, danach auf eigenen Füßen stehen und wenn es klappt, den KFZ-Meister machen.

Gerne geben wir auch Ihre Angebote für einen Ausbildungsplatz an unsere Schülerinnen und Schüler weiter.
Nutzen Sie dazu bitte das Kontaktformular: