URSULA - KUHR - SCHULE

 

Am Übergangssystem „KAoA – Kein Abschluss ohne Anschluss - Übergang Schule-Beruf in NRW“ nehmen alle SchülerInnen teil. Beginnend mit der Jahrgangsstufe 8 bis hinein in eine Ausbildung oder Studium werden die SchülerInnen systematisch bei ihrer Berufs- oder Studienwahl begleitet. In Jahrgangsstufe  8 wird von außerschulischen Trägern eine eintägige Potenzialanalyse (s. auch Baustein: Die Praktika) durchgeführt. Hierbei können die Schülerinnen und Schüler ihre fachlichen und sozialen Potenziale im Hinblick auf ihre zukünftige Berufswahl entdecken.

Anschließend findet, basierend auf den Ergebnissen der Potenzialanalyse, eine dreitägige Berufsfelderkundung statt. In ihr lernen die SchülerInnen berufliche Tätigkeiten exemplarisch in drei verschiedenen Berufsfeldern praxisnah kennen. Die Berufsfelderkundung findet vorrangig in ausgewählten Betrieben statt.

In den Jahrgangsstufen 9 und 10 sind vertiefende Praxisphasen, zusätzlich zu den Praktika, möglich. In dreitägigen „Praxiskursen“ können Schülerinnen und Schüler freiwillig ihre Fach- und Sozialkompetenzen berufsbezogen vertiefen. Diese werden bei Betrieben oder Bildungsträgern halbjährlich angeboten. Während dieser Phasen finden Feedbackgespräche mit Eltern,  Klassenleitungen und Berufsberatern statt.