URSULA - KUHR - SCHULE

 

Einstellungssimulationstag

In diesem Projekt bekommen die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit ihre Fähigkeiten in verschiedenen Bereichen unter Beweis zu stellen und den Ablauf eines Einstellungstests kennenzulernen.
Alle aus der 10. Klasse müssen sich persönlich mit ihrem Schülerausweis bei Frau Kahl anmelden und in die Aula gehen, um den Einstellungstest zu schreiben. Hierfür muss jeder und jede an einem Einzeltisch Platz nehmen.
Es gibt für jeden Bereich eine bestimmte Zeitvorgabe, in der die Aufgaben gelöst werden mussten. Während der verschiedenen Phasen werden Beobachtungen protokolliert, um diese den Schülern und Schülerinnen zurückzumelden. Die Tests werden von den anwesenden Lehrer korrigiert und bewertet.
Die besten 10 Schülerinnen und Schüler werden in der Aula geehrt, jeder Teilnehmer bekommt eine Bescheinigung, die im Berufswahlpass abgeheftet werden soll.

Praxisorientierte Tage im Butzweilerhof

Die Schüler und Schülerinnen aus den Vorbereitungsklassen bekommen die Möglichkeit, an drei Tagen im Butzweilerhof praktisch zu arbeiten und in verschiedene Berufsfelder reinzuschnuppern. Dabei können sie zum Beispiel ein eigenes Longboard bauen. Die Aktion macht den Schülern und Schülerinnen Spaß. Am letzten Tag gibt es noch eine Informationsveranstaltung für die Eltern.

  • Skateboard1
  • Skateboard2
  • Skateboard3
  • Skateboard4

Bau - dein Ding

Ein multimedial ausgebauter Linienbus fährt von Schule zu Schule und präsentiert interessierten Klassen auf anschauliche Weise die zahlreichen Berufe am Bau. Der Bus enthält neben verschiedenen bauhandwerklichen Aufgaben (z.B. ferngesteuerter Mini-Bagger, Geräusche-Rätsel, Fühlkasten, Gewichteschätzen) auch mehrere spannende Multimedia-Elemente. Außerdem können die Schülerinnen und Schüler einen fiktiven Bungee-Sprung von einem 70 Meter hohen Baukran oder den BerufeChecker testen.

Durch diese interessanten Elemente werden die Schüler auf spielerische Weise an über 20 Bauberufe herangeführt und können aktiv ausprobieren, ob sie dafür die notwendigen Fähigkeiten besitzen. Neben den praktischen Aufgaben gibt es im Bus einen kurzen Vortrag über die Ausbildung in der Bauindustrie. Das Programm dauert insgesamt eineinhalb Stunden.

Bewerbungstraining mit ExpertInnen

Der Projekttag "Bewerbungsgesprächstraining" findet unter Mitwirkung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Personalabteilung der FORD GmbH statt.
Die Teilnahme an diesem Projekttag beruht auf Freiwilligkeit und richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Stufe 9.
Voraussetzung für die Teilnahme an dem "Bewerbungsgesprächstraining" ist das Erstellen einer kompletten Bewerbungsmappe, die im Vorfeld an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der FORD GmbH in einem bestimmten Zeitrahmen gesandt werden muss. Somit können sich die Prüfer schon einen Eindruck über die Bewerberin oder den Bewerber verschaffen.
Die simulierten Bewerbungsgespräche werden sehr realitätsnah durchgeführt. Es wird auf Pünktlichkeit, äußeres Erscheinungsbild, Auftreten, etc. der Kandidaten geachtet. Die Gespräche dauern ca. 30 Minuten. Im Anschluss findet eine 15-minütige Kritik- und Reflexionsphase statt in der die Profis, die Bewerber im positiven, aber auch im negativen Sinne kritisieren. Somit können die Schülerinnen und Schüler sehr gut für sich herausfiltern, was bei dem Bewerbungsgespräch gut und noch verbesserungswürdig ist.
In der abschließenden Gesprächsrunde mit den Klassenlehrerinnen der Stufe 9 wurde ganz klar betont, dass diese Erfahrung für die Schülerinnen und Schüler sehr hilfreich für die kommenden Vorstellungsgespräche sein wird.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Personalabteilung der FORD GmbH unterstützen uns schon im zweiten Jahr bei dieser Aktion und werden dies auch zukünftig tun.

Handwerkerinnenhaus

Mehr Mädchen und Frauen ins Handwerk! Das ist seit 1989 das Ziel des Handwerkerinnenhauses (HWH) in Köln-Nippes. Von Fachfrauen angeleitet, lernen Mädchen und Frauen mit verschiedenen Werkzeugen und Werkstoffen umzugehen.

Im Rahmen einer erfolgreichen Kooperation finden regelmäßig im Schuljahr Projekte und Praxistage im Handwerkerinnenhaus statt. Das Projekt Holly Wood bietet zum Beispiel Schülerinnen eine berufliche Orientierung im Handwerk.

My Finance Coach

My Finance Coach (MFC) ist eine gemeinnützige Initiative, die Jugendliche innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers für den verantwortungsbewussten Umgang mit Geld sensibilisiert. MFC ist davon überzeugt, dass das Verständnis für ökonomische Zusammenhänge unverzichtbar ist für die Teilhabe an unserer Gesellschaft. Ziel ist es daher, Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I für ökonomische Zusammenhänge zu begeistern und dadurch Wissen zu vermitteln. MFC fördert den kompetenten und eigenverantwortlichen Umgang mit Geld und befähigt junge Menschen, als mündige Wirtschaftsbürger zu handeln. Damit wirkt die Initiative der Verschuldung und Überschuldung junger Menschen entgegen. Diese Veranstaltung soll jährlich ab der Stufe 7 angeboten werden. Unsere Schule ist mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Los geht's - das kann ich schon

Da das Land NRW aus Kostengründen den sinnvollen Projekttag „Komm auf Tour" für diese Stufe gestrichen hat, findet regelmäßig das Projekt "Los geht's" statt.

Der zu durchlaufende Parcours gibt den Schülerinnen und Schülern Raum,  sich selbst zu erproben, Durchhaltevermögen zu üben, zu lernen, Schwächen zu akzeptieren und dabei sich immer wieder motiviert neuen Aufgaben zu stellen.

Dieser Projekttag hat zum Ziel, die Wahrnehmung der Schülerinnen und Schüler für ihre persönlichen Stärken und Interessen zu schulen und diese zu reflektieren. Dadurch soll die Entwicklung eines positiven Selbstwertgefühls gefördert werden. Wie gehe ich mit Frustration um, wenn Erfolg und Misserfolg nahe beieinander liegen? Diesen konkreten persönlichen Erfahrungen bietet der Aktionstag Raum, da er praktisches und praxisbezogenes Erleben auf unterschiedlichsten Ebenen zum Inhalt hat.  

Aufgabengebiete des Erlebnisparcours:

Konzentration

  • Reaktionsvermögen: Spiel „Ballisticbiscuit"
  • Zahlenreihen vervollständigen (Lino Club)

Geschicklichkeit / Handwerkliche Fertigkeiten

  • Feilen
  • Origami falten

Sprachliche und mathematische Fähigkeiten

  • ABC sortieren
  • Geometrische Körper unter Zeitdruck dem Begriff zuordnen und Flächen erkennen   

Sozialkompetenz

  • Weltkarten-Puzzle im Team
  • Die Wasserträger  

Fitness

  • Treppensteigen auf Zeit

Körperbeherrschung

  • Balancieren auf einem Balken

Benimmregeln einhalten beim gemeinsamen Rückweg und Essen.

Die Auseinandersetzung mit  ersten Lebens- und Zukunftsvorstellungen, die anhand der Ergebnisse des Erlebnisparcours abgelesen werden können, bildet einen weiteren inhaltlichen Schwerpunkt der unterrichtlichen Arbeit. 

Förderprogramm „Einsteigen – Aufsteigen!“

Das Förderprogramm „Einsteigen-Aufsteigen!", das seit dem Jahr 2007 besteht, wird nach zwei Hauptschulschließungen nun seit dem Schuljahr 2012/2013 an der Ursula-Kuhr-Schule angeboten. Es ist ein von der Schule unabhängiges Angebot, das in Kooperation mit der Schulleitung und der Diplom-Pädagogin Nuran Ertem umgesetzt wird.Die Idee für das Programm hatte Dr. Dr. Gerd Kleu zusammen mit Frau Ertem und weiteren Experten. Gemeinsam wurde die Stiftung „Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds“ gegründet. Das Ziel ist die Förderung von Hauptschülern. Mit den Mitteln des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds (s.u.) wird „Einsteigen – Aufsteigen!" ermöglicht.Jugendliche mit Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten sowie sozialen Problemen werden durch das Förderprogramm dabei unterstützt, einen guten Hauptschulabschluss (oder sogar höheren Schulabschluss) zu erlangen, einen Ausbildungsplatz zu finden und das erste Jahr in der Ausbildung oder an der weiterführenden Schule erfolgreich zu meistern. Dafür werden die Schülerinnen und Schüler auch nach Abschluss der 10. Klasse ein weiteres Jahr individuell betreut.Seit Beginn wird das Projekt „Einsteigen – Aufsteigen!" erfolgreich von Nuran Ertem durchgeführt. Jährlich nehmen mehr als 40 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7 bis 10 freiwillig und mit viel Engagement daran teil. Sie werden einzeln oder in Kleingruppen in allen persönlichen und schulischen Fragen beraten, betreut und gefördert. Soziales Lernen und Verhalten, Verbesserung der Schulleistungen sowie Anleitung zur Selbständigkeit und Stärkung der eigenen Kompetenz stehen im Mittelpunkt der kulturell gemischten Gruppen.Durch die eigens für „Einsteigen – Aufsteigen!" gegründete Stiftung Chancen stiften" wächst das Programm stetig weiter und startet dieses Jahr bereits an der dritten Schule. Wer mehr über den Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds und Chancen stiften" erfahren möchte ist herzlich eingeladen, die Homepages zu besuchen.